Silvester Klootschießen

 

Friesensportler hoffen auf den klirrenden Frost

 

Feldkampfteams benannt

 

 

 

Spohle/WBö-, Am letzten Tag im alten Jahr, die Friesensportler, und hier die Klootschießer, noch mal aktiv. Es steht die Traditionsveranstaltung Silvester-Klootschießen auf dem Sportplatz in Spohle an. Neben den Sportlern, auch einige Fachleute, die sogenannten, „Käkler und Mäkler“ beim Zuschauen. Der Landesvorsitzende Robert Schröder zeigte sich mit dem Verlauf der Veranstaltung zufrieden, und sprach den Helfern aus den Vereinen aus dem Kreisverband Waterkant, sowie den Bahnweisern, seinen Dank aus. Gegenüber dem Vorjahr aber diesmal weniger Sportler und auch Zuschauer, gesichtet. Nun hoffen alle auf den klirrenden Frost, das nach nun schon fünfjähriger Pause, die Feldländerkämpfe, Oldenburg gegen Ostfriesland durchgeführt werden können. Diese stehen dann in Stollhamm, Kreisverband Butjadingen an. Eine Abordnung vom KBV Stollhamm auch vor Ort, die bereits am Morgen in Utgast, beim Werfen, der Ostfriesen, Werbung für diese Veranstaltung gemacht hatten. Für die Mannschaftsaufstellung, wurden auch die Ergebnisse, aus der laufenden Saisonmeisterschaft mit herangezogen. 7 Sportler zählen zu den Feldkampfteams der Männer, Junioren und Jugend. Der Anlauf auf der Matte zum Brett leicht „bergauf“, trotzdem wurden hier etliche Bestleistungen erreicht. Die Aktiven absolvierten je fünf Wurf, wovon drei in die Wertung kamen. Bei den Männern nach wie vor, der Europameister Hendrik Rüdebusch, Vielstedt-Hude, in seiner „eigenen Liga“. Mit 84,80 Meter legte er einen neuen Höchstwurf vor. In der Gesamtwertung wies der Europameister schon einen Vorsprung von fast 15 Metern auf. Mit einer guten Konstanz und neuem Höchstwurf von 79,20 m, kam der Blexer Ludger Ruch, der für den Mentzhauser TV aktiv ist, auf Rang zwei. Bestens drauf auch der erfahrenen Feldkämpfer Dirk Schomaker, Fedderwardersiel, der sich auf 76 Meter steigerte. Knapp dahinter Sören Bruhn, Grabstede, mit 75,70 m. Stefan Runge, Kreuzmoor holte 74,30 m heraus. Keno Vogts, Hollwege, 73,40 m und Manuel Runge, Kreuzmoor, 71.00 m, auf den nächsten Plätzen. Die Reserveplätze nehmen Jonas Schüler, Esenshamm, 66,40m und Thorben Cordes, Spohle, 62,20 m, ein. Der Senior Detlef Müller, Mentzhausen, Bestweite 75 m, war nicht am Start. Bei den Junioren, auch den 475 Gramm Kloot brachten sich nur fünf Werfer ein. An der Spitze der Zweikampf zwischen Sören Bruhn, 222,30 m Gesamt, und Keno Vogts, 217,30 m. Die weitere Reihenfolge lautete Jonas Schüler, 199,40 m, Thorben Cordes 181,70 m und Lukas Kilian, Schweewarden, 164,20m. Der Höchstwurf von Lukas betrug 55,70 m. Weitere Junioren in diesem Leistungsbereich sind bei den Oldenburgern vorhanden. Bei den Jugendlichen, 375 Gramm Kloot, brachten sich nur 4 Jungen ein. Herausragend hier Bjarn Bohlken, Sxhweinebrück, mit 70,40 m. Auf den Plätzen zwei und drei, Rico Wefer, Mentzhausen, 60,20 m und Thore Bruns, Waddens, 60,40 m. Nach den Saisonergebnissen auf den nächsten Plätzen, Eric Klockgether, 58,30 m, Jonas Nünnemann, 49,60 m, Hennig Sagkob, 45,00 m, Thorge Bolles, 45,00 m, alle vier Mentzhausen und Marvin Harbers, Hollwege, 45 ,00 m. Lukas Fresemann, Torsholt warf 41,20 m. Der Landesvorsitzender Robert Schröder, auch als Schreiber aktiv, zu den Aufstellungen: „ In alle drei Teams sind wir gut gegen die Ostfriesen aufgestellt. In der Reihenfolge sind durchaus noch Abweichungen möglich, „ und Robert Schröder mit der Hoffnung: „ Der Frost kann kommen.“ Es fällt aber nach wie vor das große Manko auf, keine Betreuer, die sogenannten Feldobmänner im Landesverband vorhanden. So kann im Vorfeld zu den Feldkämpfen, kein Ansprechpartner, kein optimales Mannschaftsgefüge aufgebaut werden. Bei den jetzigen Veranstaltungen nur Einzelkämpfer die übers Brett gehen. Zur weiteren Trainingseinheit können sich alle Klootschießer bei der Saisonmeisterschaft am Sonnabend den 14. Januar um 13 Uhr auf dem Sportplatz in Altjührden einbringen.

Kategorie: Kloot/ Hollandkugel, geschrieben am 04.01.2017 von Robert Schröder