Landespokal 2017/18

 

Erste Runde mit etlichen Freilosen

 

Delfshauser Männer gewinnen mit 42 Metern

 

2. Runde mit 16 Paarungen bis zum 15. Oktober

 

Büppel hat beim Gipfeltreffen gleich zwei Landesligisten zu Gast

 

Schweewarden II gelingt die Überraschung gegen Moorriem

 

 

Spohle/WBö, Neben dem Boßelspielbetrieb der Landespokal. Dieser Wettbewerb im Klootschießer Landesverband (KLVO), jetzt im 5. Jahr, hat das Laufen gelernt. Gegenüber dem Punktspielbetrieb wird die Mannschaftsstärke quasi halbiert. Die Männer, 8 Aktive werfen in einer Holz- und Gummigruppe. Die 4 Frauen, eine Gruppe, beginnen auf der Hintour mit der Gummi- und auf der Rücktour folgt die Holzkugel. Der Reiz liegt darin das die klassentieferen Teams Heimrecht genießen, und somit zuhause den „Großen“ empfangen und vielleicht sogar ein Bein zu stellen. Auch einige Kreisklassenteams brachten sich ein. Die 2. Runde muss bis zur Landtagswahl am 15.10. abgeschlossen sein. Hier stehen 16 Begegnungen an. Auch zwei Landesliga Kracher dabei. Kreuzmoor mit dem Vorteil Heimpartie will Revanche nehmen für die Vorjahresniederlage gegen Spohle. Der Aufsteiger Reitland empfängt den Landesliga-Meister Halsbek.

 

Zu den Partien der 1. Runde der Männer:

 

Büppel (2. Kreisliga Süd/Ost) – Kreuzmoor (Landesliga) 1:5

 

Wider Erwarten konnten die Büppeler um Sportwart Detlef Cordes, die Partie lange Zeit offen halten. Bei der Wende die Holz und Gummi noch nahezu gleichauf. Die Holzgruppe gewann sogar mit 70 Meter. Zu den Erfolgswerfern gehörten Thorsten Lubczyk, Matthias zur Loye, Oliver Gebken und Marvin Behrens. Sie hatten den Kreuzmoorern Matthias Gerken, Stefan Runge, Christian Runge und Jochen Tapkenhinrichs den Teilerfolg abgerungen. Die Gummi verlor mit 5 Schoet und 97 Meter. Somit eher ein Arbeitssieg für die fünf Ligen höher werfenden Kreuzmoorer.

 

Büppel II (1. Kreisklasse Ammerland/Waterkant) – Spohle (LL) 0:19

 

Hier der Ligen-Unterschied, 7 Staffeln, wurde deutlich aufgezeigt. Die Holz verlor 7 Schoet und 36 Meter und die Gummi 12 Schoet und 25 Meter. Der neue Spohler Mannschaftsführer Marcel Frerichs: „ Es war eine gute und solide Leistung von uns.“ Der Geschäftsführer vom KBV Büppel, Ralf Bohrmannzufrieden: „ Unsere Jungs haben einen Achtungserfolg gegen die beiden Landesligisten errungen und unsere Vereinsfarben in hervorragender Art und Weise vertreten.“

 

Bockhornerfeld (1. KK Nord/West) – Delfshausen (1. KL S/O) 0:1

 

Ein Duell auf absoluter Augenhöhe in beiden Gruppen. Bei der Wende die eine Staffel tiefer agierenden Hausherren mit leichten Vorteilen. Die Holz der Gastgeber gewann mit 80 Meter. Die Gäste mit dem Plus von 121 Meter mit der Gummi. So reichten den Delfshausern, die 41 Meter Vorsprung für das Weiterkommen aus.

 

Moorburg/Hollriede (1. KL S/O) – Reitland (LL) 0:9

 

Die Holz der Gäste schon in Topform. Sie gewann mit 51 Wurf 9,057. An diese Leistungen kam die Gummi nicht heran. Die Hausherren freuten sich über das Plus von 70 Meter.

 

Reitland II (1.KL S/O) – Roggenmoor/Klauhörn (BL) 0:3

 

An der Wende schon mit leichten Vorteilen für die Gäste. Im Ziel dann der Erfolg mit 1,063 für die Holz und 2,044 für die Gummi.

 

Spohle III (2. KL AMM/WAT) – Schweewarden (LL) 0:32

 

Es stellte sich schnell heraus das dies eine einseitige Angelegenheit wird. Die Hausherren um den Staffelleiter Andre Harbers ein Team mit großem Altersunterschied vom Schüler bis Senior. Vor Beginn noch ein besonders Problem. Eine Kugel geriet beim Warmwerfen in einen Kaninchenbau. Da reichten auch keine lange Arme mehr. Eine neue Kugel musste her. Bei der Wende beide Gruppen vom Landesligisten mit 7 bis 8 Wurf vorne. Im Ziel standen 17,145 für die Holz und 14,006 für die Gummi an.

 

Spohle IV (3. KK AMM/WAT) – Mentzhausen (VL) 0:1

 

Die Spohler traten nicht an.

 

Schweewarden II (2. KL S/O) – Moorriem (BL) 8:0

 

Das Debakel für die Gäste deutete sich schon bei der Wende an. Da führte die Holz der Gastgeber mit 2 Wurf und die die Gummi war gleichauf. Im Ziel freute sich die Holz mit dem Vorsprung von 8,013. Die Niederlage der Gummi mit 85 Meter tat nicht weh. Somit war der vier Ligen tiefer werfenden Schweewarder „Reserve“ die Überraschung gelungen.

 

Grabstede II (BK) – Bredehorn (LL) 0:8

 

Der Favorit lies nichts liegen. Die Gummi gewann 6 Schoet und die Holz 2,017.

 

Die Paarungen der der 2. Runde:

 

Kreuzmoor (LL) – Spohle (LL)

 

Fedderwarden (3. KK N/O) – Cleverns (LL)

 

Delfshausen (1. KL S/O) – Abbehausen (BK)

 

Moorwarfen (KL N/W) – Bredehorn II (KL N/W)

 

Reitland (LL) – Halsbek (LL)

 

Seefeld (KL Butjadingen) – Neustadtgödens (Verbandsliga)

 

Augusthausen (2. KL S/O) – Roggenmoor-Klauhörn (BL)

 

Spohle II (KL S/O) – Grabstede (LL)

 

Burhave (KK) – Schweewarden (LL)

 

Rosenberg (BK) - Waddewarden (BK)

 

Waddens (1. KL S/O) – Mentzhausen (VL)

 

Garms (BK) – Altjührden/Obenstrohe (BL)

 

Streek/Hohenberge (2. KL AMM/WAT) – Schweewarden II (2. KL S/O)

 

Langendamm/Dangastermoor (1. KL S/O) – Ruttel (VL)

 

Grünenkamp (2. KL S/O) – Bredehorn (LL)

 

Rüstringen (3. KK N/O) – Zetel/Osterende (BL)

Kategorie: Landespokal, geschrieben am 05.10.2017 von Robert Schröder