Schweinebrück gewinnt das Gipfeltreffen

 

Alle drei WM Landesligisten erfolgreich

 

 

Wesermarsch/WBö, In der Landesliga Frauen die absolute Spitzenpartie der beiden verlustpunktfreien Teams. Der Titelverteidiger Schweinebrück freute sich über den 4:0 Erfolg gegen Halsbek. Heimsiege fuhren die drei Mannschaften aus der Wesermarsch, Schweewarden, Reitland und Kreuzmoor ein. Auch hier scheinen die ersten drei Plätze für die FKV Finalrunde in trockenen Tüchern zu sein. Für die Mannschaften aus dem Ammerland, Westerscheps, Roggenmoor/Klauhörn und Spohle geht es um den Klassenerhalt.

 

Zu den Partien:

 

Landesliga

 

Schweinebrück – Halsbek 4:0

 

Bei der absolute Spitzenpartie der beiden verlustpunktfreien Teams schauten einige Fans zu. Beide Teams kennen sich gut. Waren doch bis zur Vorsaison, die Neu-Halsbeker, die Geschwister Feenja Bohlken und Jaane Bohlken für die Schweinebrücker aktiv.

Beide Teams zeigten Top Leistungen bei ihren Würfen. Wie erwartet sollte es ein Wettkampf auf Augenhöhe werden. Durch die bisherigen Ergebnisse wusste man das die Gummi nahe bei einander liegen. Schweinebrücks Mannschaftsführerin Astrid Hinrichs: „ Die Entscheidung würde wahrscheinlich in der Holz fallen.“ Und sie sollte Recht behalten. Die Holz der Gastgeber legte gut los. Bei der Wende 4 Schoet wurden mit 47 Wurf 3,076 ins Ziel gebracht. Die Gummi holte durch einen Patzer der Halsbeker den ersten Schoet bei der Wende. Zwischenzeitlich kam ein zweiter hinzu. Der Vorsprung wurde durch starke Würfe der Gäste gegen Null reduziert. Im Ziel dann 45 Wurf 80 Meter für die Schweinebrücker mit dem Jubelschrei. Astrid Hinrichs: „ Ein toller, erwarteter spannender Wettkampf, der weitgehend auf Augenhöhe verlief.“ Die Halsbeker Mannschaftsführerin Talea Hiljegerdes: „ Am Ende war das Quentchen Glück auf der Seite der4 Gastgeber und die hart umkämpften Punkte blieben verdient in Schweinebrück,“ und sie ergänzt: „ Wir sind aber stolz auf unsere Leistungen in der Hinrunde und freuen uns auf den Rückwettkampf und eine weiterhin spannende Saison. „ Mit „weißer Weste“ geht es für die Schweinebrückerinnen (14:0) in die Weihnachtspause. Halsbek (12:2) bleibt in Lauerstellung.

 

Schweewarden – Spohle 5:0

 

In dem Kellerduell ging es mit der Gummi spannend zu. Beide Teams zeigten Super Würfe. Im Ziel dann die Gastgeber mit 3,007 vorn. In der Holz begann es nicht so gut. Ende der Kreaftsrecke lag man mit 19 Meter zurück. Im Ziel dann aber auch ein Plus von 2,038. Schweewardens Mannschaftsführerin Silke Ahlhorn: „ Zwei glückliche Punkte die wir dringend brauchen für die Rückrunde. Die Spohler (2:12) behalten die „Rote Laterne“. Schweewarden (6:8) hat sich Luft im Abstiegskampf verschafft.

 

Kreuzmoor – Westerscheps 5:0

 

Ein weiteres Kellerduell. Die Gäste führten mit der Holz auf der Hintour mit 2 Schoet. Sie standen vor dem 4 Schoet und vergaßen den „Sack“ zuzumachen. Die Gastgeber fanden nun besser zurecht und brachten mit 57 Wurf 2,058 über die Ziellinie. Mit der Gummi hatten die Kreuzmoorerinnen den Gegner im Griff. Sie gewannen mit 61 Wurf 2,071. Die Kreuzmoorer Mannschaftsführerin Sandra Gerken: „ Es lief nicht alles rund. Aber ein sehr wichtiger Sieg für uns.“ Für Kreuzmoor (6:8) nun ein kleiner Befreiungsschlag im Abstiegskampf. Der Neuling Westerscheps (3:11) bleibt unten drin.

 

Reitland – Roggenmoor/Klauhörn 7:0

 

Der Favorit, der Dritte (10:4) lies nichts anbrennen. Das machte alleine die Gummi 7,075 klar. Nur kein Erfolgserlebnis für die Holz, die -27 m verlor. Der Vorletzte Roggenmoor/Klauhörn (3:11) auch in großer Abstiegsgefahr.

 

Bezirksliga

 

Esenshamm – Grabstede 1:4

 

Den Tabellenführer (11:3) konnte man kein Bein stellen. Die Holz legte 1,054 vor. Doch dann stellte sich die Niederlage der Gummi -4,078 ein. Esenshamm mit 6:8 Punkten in Abstiegsgefahr. Es steigen zwei Teams aus dieser Staffel ab.

 

Sandelermöns – Zetel/Osterende 3:0

 

Für den Absteiger ein Erfolgserlebnis, die mit der Gummi 3,056 gewann. Die Gäste holten mit der Holz 57 m heraus. Sandelermöns (8:6) ist Dritter. Zetel/Osterende (5:9) nimmt den Abstiegsrang sieben ein.

 

Bredehorn – Bockhorn 3:0

 

Der Tabellenzweite (9:5) wusste sich knapp zu behaupten. Die Gummi gewann 3,046. Der Tabellenletzte Bockhorn (4:10) mit dem kleinen Erfolgserlebnis in der Holz mit 77 m.

 

Haarenstroth – Torsholt 4:0

 

Das Ammerland Duell auf Augenhöhe. Die Gastgeber gewannen mit der Holz 4,049 und mit der Gummi 21 m. Torsholt /6:8) reiht sich hinter dem Vierten Haarenstroth (7:7) ein.

Kategorie: Ligenbetrieb, geschrieben am 19.12.2017 von Robert Schröder