Boßelsaison 2017 18 Frauen

 

Titelverteidiger Schweinebrück in neuer Formation

 

Halsbek der Geheimfavorit

 

 

Ammerland/WBö, In der Boßel Landesliga der Frauen, in der Vorsaison der überragende Meister Schweinebrück. Dazu mit Kreuzmoor und Reitland das bekannte Trio das sich in die FKV Finalrunde einbrachte. Schweinebrück sogar mit der lange erhofften Krone, der FKV Meisterschaft. Ob es so ähnlich läuft für diese Teams in der neuen Saison bleibt abzuwarten. Veränderungen haben sich in Schweinebrück ergeben. Feenja und Jaane Bohlken haben sich dem Konkurrenten Halsbek an geschlossen. Lena Stulke legt eine Auszeit ein. Neu hinzugekommen sind Fenna und Petra Schonvogel und Mareike Tielemann ist auch wieder voll dabei. Für die Mannschaftsführerin Astrid Hinrichs klar: „ Man kann und darf nicht erwarten nahtlos an die Saison der Superlative anzuknüpfen,“ und sie ergänzt: „ Ein Platz unter den ersten drei sollte drin sein. Wir blieben ein junge starke Mannschaft.“ Der Titel soll verteidigt werden. Die Schweinebrückerin weiter: „ Ich denke das uns speziell in dieser Hinsicht Reitland und Halsbek das Leben schwer machen werden.“ Die Reitlanderinnen sind voll motiviert und freuen sich auf die neue Saison. Die neue Mannschaftsführerin Sabrina Joachimsthaler: „ Einen klaren Favoriten sehe ich nicht. Ich hoffe es bleibt lange spannend.“ Tanja Stulken legt eine Babypause ein, dafür steht Tina Wulf als Verstärkung bereit. Veränderungen stehen im Kreuzmoorer Team an. Karin Ledebuhr und Martina Geisthardt bringen sich in der Landesliga Frauen II ein. Anika Carstens legt eine Pause ein. Femke Strues und Nane Kabernagel rücken aus der Zweiten auf. Sandra Gerken ist aus der Babypause wieder dabei. Die Teamchefin Sandra von Häfen zieht als Favorit nach wie vor Schweinebrück und nun auch Halsbek. Nach den eigenen Aussichten: „ Einen guten Mittelfeldplatz. Top 3 wäre natürlich schön.“ Gleich am 1. Spieltag eine Standortbestimmung: Kreuzmoor empfängt Schweinebrück. Einen Umbruch gab es in der Vorsaison bei den Spohlern. Sogar das Zittern war angesagt. Am Ende sprang der Klassenerhalt bei Punktgleichheit, durch das bessere Schoetverhältnis heraus. Mannschaftsführerin Maja Möllmann hofft auf eine ruhige Saison: „ Auf ein gesundes Mittelfeld.“ Diese Ränge peilt auch Roggenmoor/Klauhörn an. Neu hinzugestoßen ist Jasmina Schütte vom KBV Westerloy. Die Sprecherin Bianca Schliep: „ Lassen wir uns mal ein bisschen überraschen.“ Keine Veränderungen bei Schweewarden. Man hofft auf die Jugend. Mannschaftsführerin Silke Ahlhorn Richtung Klassenerhalt: „ Wir werden das diese Saison schwer haben.“ Mit Bravour gelang in der letzten Saison dem Neuling Halsbek der Klassenerhalt. Durch die Neuzugänge von den Schweinebrückerinnen Feenja und Jaane Bohlken wurde das Team weiter verjüngt. Die Mannschaftsführerin Talea Hiljegerdes mit dem Saisonziel: „Klassenerhalt.“ Das scheint eher Tiefstapelei zu sein. Fakt ist zur letzten Rückrunde stieß die erfahrene Leistungsträgerin Marion Reuter zur Mannschaft. Man holte 12:2 Punkte und verlor nur beim Meister Schweinebrück. Den Wiederaufstieg schaffte Westerscheps souverän. Von den Schepsern ist Sandra Sandstede nach Portsloge gewechselt. Die Mannschaftsführerin Sandra Schedemann-Sieger: „ Das Ziel ist die Liga zu halten.“ Der Absteiger Sandelermöns will sich gut in die Bezirksliga einbringen. Aufgestiegen sind Torsholt und Bockhorn. Das erfahrene Haarenstrother Team hofft auf ein gutes Abschneiden in der ausgeglichenen Liga.

Kategorie: Ligenbetrieb, geschrieben am 11.10.2017 von Robert Schröder