Boßeln 8. Spieltag

 

Bredehorns Boßler besiegen den Spitzenreiter Halsbek

 

Schweinebrück gewinnt „Kellerduell“

 

Spitzenreiter Leuchtenburg mit Arbeitssieg

 

Friesland/WBö, Der 8. Spieltag, und somit Beginn der Rückrunde, nach dem Schneefall und Glatteisbildung am Vortag mit einem Fragezeichen versehen. Am Sonntag im Plusbereich, fielen dann nur wenige Partien, auf nicht gestreuten Nebenstecken, wie in Haarenstroth aus. In der Landesliga pulte Bredehorn den Tabellenführer Halsbek die 1. Saisonniederlage bei. Grabstede lässt gegen Westerscheps nichts liegen. Cleverns verliert in Spohle. Schweewarden gewinnt das „Kellerduell“ und stürzt Kreuzmoor tiefer in Abstiegskampf. Schweinebrück gewinnt in der Verbandsliga das „Kellerduell“ gegen Mentzhausen.

 

Zu den Partien

 

Landesliga

 

Schweewarden – Kreuzmoor 2:0

 

Der Aufsteiger baut auf seine Heimstärke. Im „Kellerduell“ sah es zuerst nicht nach einem Erfolg der Gastgeber aus. An der Wende lagen die Gäste insgesamt mit 2 Schoet vorn. Auf der Rücktour warfen die Hausherren stärker auf. Der Schweewarder Mannschaftsführer Stefan Freese: „ Es stand echt Spitz auf Knopf.“ Den Vorsprung holte die 1. Holz mit 52 Wurf, 2,036 heraus. Die anderen Gruppen taten sich nicht viel. Die 1. Holz mit 53 Wurf gleichauf. Der Vorsprung betrug minimale 2 Meter. Die 1. Gummi, 49 Wurf gewann 19 Meter. Die 2. Gummi auch 49 Wurf, gab -129 m an die Gäste ab. Die Schweewarder können auf den Heimnimbus bauen. Es war nun der 4. Heimerfolg in Folge. Stefan Freese happy: „ Gute Durchgangszahlen. Klasse gemacht. Jetzt sind wir erst mal weit entfernt vom Abstieg in die Verbandsliga.“ Da müssen die Gäste aufpassen das sie nicht in die Staffel abrutschen. Schweewarden als Vierter (8:8) führt das Mittelfeld an. Kreuzmoor (4:12) ist Vorletzter. Kreuzmoor wieder nicht in der Stammformation. Drei Stammkräfte mussten ersetzt werden. Der Kreuzmoorer Mannschaftsführer Matthias Gerken: „ Wir haben in allen Gruppen eine gute Leistung gezeigt,“ und er fügt hinzu: „Leider hatten wir wieder das Nachsehen. Wir hätten gerne einen Punkt mitgenommen.“ Am kommenden Sonntag die Kreuzmoorer enorm unter Druck. Dann empfangen sie den Tabellenletzten Westerscheps.

 

Bredehorn – Halsbek 5:2

 

Im Nachbarduell mit der 1. Saisonniederlag für den Spitzenreiter eine Überraschung. Schon beim Start konnte man sehen das beide Teams gut drauf sind und zurecht oben in der Tabelle stehen. Die 1. Holz der Gastgeber erwischte einen schlechten Start. Sie kämpfte sich nach der Wende zurück und gewann mit 52 Wurf noch 148 Meter. Die 2. Holz, 49 Wurf, steuerte 3,021 bei. In der 1. Gummi, 47 Wurf, fuhr man 1,020 ein. Auf hohem Niveau der Wettkampf der 2. Gummi. Mit nur 45 Wurf, mussten man den Gästen aber -2,037 überlassen. Bredehorns Kapitän Rene Thye: „ Mit einer guten Mannschaftsleistung haben wir den Tabellenführer geschlagen. Nach der 1. Saisonniederlage führen die Halsbeker mit 13:3 Zählern weiterhin die Tabelle an. Der Dritte Bredehorn (11:5) hat nun wieder für Spannung an der Spitze gesorgt. Halsbeks Mannschaftsführer Arne Hiljegerdes bedauert: „ Wir haben in 3 Gruppen nicht in den Wettkampf gefunden. Nur die 2. Gummi war überragend.“

 

Grabstede – Westerscheps 13:0

 

Ansprechend die Leistungen der Hausherren, dem Titelverteidiger in allen Gruppen. Die 1. Holz gewann mit 53 Wurf 1,090, die 2. Holz mit 54 Wurf 3,097, die 1. Gummi mit 56 Wurf 3,037 und die 2. Gummi mit 51 Wurf 4,120. Das Fazit vom Grabsteder Mannschaftsführer Holger Alberts: „ Bei den Holzgruppen und der 2. Gummi lief es ganz gut. In der 1. Gummi ist noch Luft nach oben.“ Mit 11:5 Punkten, durch das bessere Spielverhältnis nimmt man Platz zwei ein. Der Schepser Vorsitzender Axel Kasper: „ Krankheitsbedingt ohne fünf Stammwerfer hatten wir von vornherein keine Chance.So haben wir uns noch wacker geschlagen,“ und er denkt an das Abstiegsduell am nächsten Sonntag: „ Müssen sehen was in Kreuzmoor machbar ist.“ Westerscheps hat mit 3:13 Zählern die „Rote Laterne“ inne.

 

 

Spohle – Cleverns 10:1

 

Nach zuletzt 1:5 Punkten, wieder der erste Sieg für die Hausherren. Dabei brachten sich die 1. Holz 1,104, die 2. Holz 2,098 und die 2. Gummi 6,032 ein. Bei den Gästen war die 1. Gummi 1,083 erfolgreich. Spohles Mannschaftsführer Frank Müller: „ Die 2. Gummi mit nur 44 Wurf war bestens drauf.“ Zur Gruppe zählen Sascha Hemme, Willi Müller, Mike Frerichs, Sascha Müller und Andy Stindt. Müller weiter: „ Wir haben nach unten etwas Luft gewonnen.“ Die Friesländer mit 5:1 Zähler in die Saison gestartet, geht etwas die Puste aus. Spohle bessere Tabellenregionen gewöhnt, sammelte wichtige Punkte, (7:9/5.) um aus dem Tabellenkeller zu kommen. Da rein ist nun Cleverns (7:9/6.) gerutscht.

 

Verbandsliga

 

Reitland – Stapel 18:2

 

Auch gegen den Tabellenzweiten lies der Meisterschaftsfavorit nichts liegen. Reitlands Sprecher Rainer Müller: „ Das war ein wichtiger Wettkampf für den Wiederaufstieg.“ Der Spitzenreiter Reitland (15:1) besitzt nun einen Vorsprung von 4 Zählern auf den Zweiten Stapel (11:5).

 

Schweinebrück – Mentzhausen 5:1

 

Das bisherige Schlusslicht gewann das wichtige „Kellerduell“. Die Gäste holten mit der 1. Holz 31 Meter heraus. Zum Schluss kamen noch von der 2. Gummi 1,032 hinzu. Die Hausherren machten der 1. Holz 1,016 und der 1. Gummi 4,035 alles klar. Die Mentzhauser (4:12) haben nun die „Rote Laterne“ von den Friesländern übernommen. Spannend hier der Abstiegskampf. Ruttel, Torsholt, Schweinebrück und Altjührden/Obenstrohe, weisen alle 6:10 Zähler auf.

 

Torsholt – Ruttel 11:0

 

Durch den 2. Heimsieg in Folge, die Torsholter so langsam in der Erfolgsspur. Die Friesländer verloren mit der 1. Holt -1,085, der 2. Holz -3,085, der 1. Gummi -4,069 und der 2. Gummi -2,090.

 

Altjührden/Obenstrohe - Neustadtgödens 3:7

 

Der Außenseiter, der Aufsteiger, hielt lange gegen den Dritten (10:6) dagegen. Die Gastgeber gingen durch die 1, Holz 3,066 in Führung. Dann spielte die Gäste ihre Stärke mit der 2. Holz 4,045, der 1. Gummi 2,087 und der 2. Gummi 70 m, aus.

 

Bezirksliga

 

Moorriem - Halsbek II 8:7 Remis

 

Insgesamt ein Plus von 78 Meter für die Hausherren. Zum Sieg, 150 Meter Unterschied, fehlten aber noch 72 Meter. Moorriem (7:9) ist Neunter. Der Aufsteiger Halsbek II (9:7) nimmt Rang drei ein.

 

Portsloge – Roggenmoor/Klauhörn 11:0

 

Der Tabellenzweite (10:6) nutzte den Heimvorteil gegen den Fünften (8:8).

 

Leuchtenburg – Zetel/Osterende 6:0

 

Der Tabellenführer (13:3) musste sich gegen das Schlusslicht (4:12) ins Zeug legen. Der Tabellenletzte hielt die Gruppenniederlagen, in der 1. Holz -3,040, der 2. Holz -1,073, der 1. Gummi - 82 m und der 2. Gummi -1,088 in Grenzen.

 

Hollwege – Waddewarden 11:2

 

Die Hausherren (8:8/4.) ließen gegen den Vorletzten (5:11) nichts anbrennen. Die Gäste siegten nur mit der 2. Holz 2,063. Dem Gegenüber standen die Niederlagen der 1. Holz -3,090, der 1. Gummi -6,111 und der 2. Gummi -1,063.

 

Bezirksklasse

 

Garms – Reitland II 11:0

 

Die Hausherren spielten ihren Heimvorteil gegen den Letzten (3:13) aus. Erfolge standen mit der 1. Holz 4,046, der 2. Holz 2,050, der 1. Gummi 2,071 und der 2. Gummi 2,038 zu Papier.

In dieser Staffel zwei Absteiger. Garms (8:8) ist Vierter.

 

Moorwarfen – Abbehausen 1:5

 

Im „Kellerduell“ sollte es für die Gastgeber nicht ganz reichen. Der Vorletzte (5:11) siegte mit der 2.Holz 106 m und der 1. Gummi 1,039. Die Gäste holten den Vorsprung mit der 1. Holz 3,104 und der 2. Gummi 1,047 heraus. Der Aufsteiger Abbehausen (8:8) nimmt Rang fünf ein.

 

Grabstede II – Wiefels 0:4

 

Dem Meisterschaftsanwärter (14:2) gelang ein knapper Auswärtserfolg. Es siegten die 1. Holz 1,033, die 2. Holz 1,106, die 1. Gummi 30 m und die 2. Gummi 1,011. Die Grabsteder „Reserve“ (9:7) ist Dritter.

 

Haarenstroth – Rosenberg wurde auf den 22.1. verlegt.

Kategorie: Ligenbetrieb, geschrieben am 13.01.2017 von Robert Schröder