Boßeln 7. Spieltag

 

Arbeitssiege für Halsbek, Bredehorn und Grabstede

 

„Herbstmeister“ Reitland, Leuchtenburg und Wiefels

 

 

Friesland/WBö, Der letzte, der 7. Spieltag der Hinrunde, stand für die Boßler im Landesverband Oldenburg an. Arbeitssiege in der ranghöchsten Staffel, der Landesligaverbuchten Grabstede und Bredehorn. Der große Sieger dieser Staffel, erneut Schweewarden. Am letzten Spieltag die „Rote Laterne“ abgegeben, stand der nächste Sieg, gegen Spohle auf dem Zettel.

 

Zu den Partien

 

Landesliga

 

Schweewarden – Spohle 6:3

 

Die Hausherren mit 17 Werfern, erneut im Aufwind. An die Durchgangszahlen aus dem Erfolg gegen Westerscheps kam man nicht heran. Trotzdem sollte es reichen. Bei der Wende war noch alles offen. Die 1. Holz 3 vor, die 2. Holz 2 Wurf zurück, die 1. Gummi ein Wurf vor und die 2. Gummi einen Wurf zurück. Die 1. Holz war mit 52 Wurf, 6,000 maßgeblich für den Gesamterfolg verantwortlich. Die 2. Holz mit 56 Wurf, verlor -2,123. Die 1. Gummi mit 53 Wurf gab genau -100 Meter ab. Mit der Tagesbestleistung mit 51Wurf, holte ein Plus von 131 Meter heraus. Mit diesem Sieg kletterte Schweewarden von Rang sieben auf Platz fünf (6:8) in der Tabelle. Der Schweewarder Mannschaftsführer Stefan Freese: „ Ein Platz fünf sieht gut aus, dennoch müssen wir weiter kämpfen. Man kann auch schnell wieder nach unten rutschen.“ Im neuen Jahr, am 8.1. gleich im Heimspiel die Vier-Punktepartie, gegen Kreuzmoor, die schon ein wichtiger Richtungszeig werden kann. Spohle (5:9/6.), 2. Niederlage in Folge, kennt eigentlich nur bessere Tabellenregionen.

 

Grabstede – Kreuzmoor 4:2

 

Ein Arbeitssieg für die Friesländer. Die 1. Holz verlor mit 57 Wurf -1,124 und die 2. Holz mit den nicht guten Leistungen von 61 Wurf, nur -54 Meter. Mit 56 Wurf gewann die 1. Gummi 124 Meter und die 2. Gummi mit 53 Wurf 3,131. Der Kreuzmoorer Mannschaftsführer Matthias Gerken: „ Kein hochkarätiger Wettkampf. Mit etwas besseren Wurfleistungen wäre mehr drin gewesen.“ Das sieht auch sein Gegenüber Holger Alberts so: „ Bei uns läuft es in der Hinrunde nicht rund. Wir können froh sein, das wir den Wettkampf gewonnen haben.“ Grabstede bleibt mit 9:5 Zähler Zweiter. Kreuzmoor (4:10) ist auf den vorletzten Rang abgerutscht.

 

Cleverns – Halsbek 0:3

 

Die Hausherren hielten gegen den Meisterschaftsanwärter (13:1) gut mit. Bei der Wende sogar noch ein leichter Vorsprung. Mit 17 Mann mussten sich die Friesländer zum Schluss knapp geschlagen geben. Alle Gruppen lagen ein wenig zurück. Die 1. Holz verlor -73 Meter, die 2. Holz -92 m und die 1. Gummi mit Top 45 Wurf, - 62 m. Die 2. Gummi hatte mit -2,834 das Nachsehen. Der Vierte Cleverns (7:7) weist ein ausgeglichenes Punktekonto vor. Cleverns Mannschaftsführer Heiko Janssen: „ Insgesamt eine sehr gute Hinrunde, die uns für die Rückrunde sehr viel Mut macht.“ Der Halsbeker Coach Arne Hiljegerdes: „ Auf der Rücktour konnten wir noch aufdrehen,“ und der Ammerländer bestens zufrieden: „ Seit langer Zeit wieder ein Sieg in Cleverns.“

 

Westerscheps – Bredehorn 0:8

 

Beim „Schlusslicht“ der erhoffte Erfolg. Die 1. Holz, 50 Wurf, gewann 102 m, die 2. Holz mit 55 Wurf, 54 m, die 1. Gummi, 53 Wurf, 74 m und deutlich die 2. Gummi mit 46 Wurf, 6,084. Bredehorns Mannschaftsführer Rene Thye: „ Die 2. Holz und 1. Gummi hatten eine schlechte Hintour und lagen mit 2 Schoet und 4 Schoet zurück.“ Der Brdehorner weiter: „ Matchgewinner war eindeutig die 2. Gummi mit den Top-Leistungen.“ Die Schepser behalten mit 3:11 Punkten die „Rote Laterne“. Bredehorn (9:5) „überwintert“ auf dem Play-Off-Rundenplatz drei.

 

Verbandsliga

 

Reitland – Schweinebrück 15:0

 

Mit diesem Sieg der erwartete inoffizielle „Herbstmeistertitel“ für die Hausherren. In der einseitigen Partie gewann die 1. Holz mit 56 Wurf 1,080, die 2. Holz mit 51 Wurf 6,093, die 1. Gummi mit 53 Wurf 3,022 und die 2. Gummi mit 53 Wurf 4,091. Reitlands Sprecher Rainer Müller: „ Der Sieg war nie in Gefahr.“ Für Reitland (13:1) sieht es für den direkten Wiederaufstieg gut aus. Die Schweinebrück (4:10) habe die „Rote Laterne“ übernommen.

 

Neustadtgödens – Mentzhausen 17:5

 

Deutlich gewann die 1. Holz 8,057, die 2. Holz 3,113 und die 1. Gummi 5,032. Die Niederlage der 2. Gummi -5,025, juckte nicht mehr. Neustadtgödens (8:6) ist Dritter. Mentzhausen (4:10), 2. Auswärtsniederlage in Folge, nun unten drin.

 

Torsholt – Altjührden/Obenstrohe 10:0

 

Die Gäste hatten sich sicherlich mehr beim bisherigen Schlusslicht ausgerechnet. Die Friesländer verloren mit der 1. Holz –5,057, der 2. Holz -83 m und der 2. Gummi -5,007. Die 1. Gummi holte ein kleines Plus von 76 Meter heraus. Durch den 1. Heimsieg gaben die Ammerländer, die „Rote Laterne“ ab. Torsholt auch 4:10 Punkte nimmt durch das bessere Schoetverhältnis, nun Platz sechs ein. Der Aufsteiger Altjührden/Obenstrohe (6:8) befindet sich auf Rang sechs.

 

Stapel – Ruttel 3:2

 

Eine enge Kiste. Ruttel verlor mit der 1. Holz -3,040 und der 1. Gummi -15 m. Die Gruppensiege de 2. Holz 3 m und der 2. Gummi 2,011 waren zu wenig. Für den Sieg wies der Tabellenzweite Stapel (11:3) einen Vorsprung von 41 Meter auf. Ruttel (6:8) ist Vierter.

 

 

Bezirksliga

 

Hollwege – Moorriem 10:4

 

Am letzten Spieltag die Punkte kampflos überlassen, nun wieder ein Erfolgserlebnis für die Ammerländer (6:8/6.) im Abstiegskampf. Moorriem (6:8) hängt nun auch im Abstiegskampf drin.

 

Waddewarden - Zetel/Osterende 7:5

 

Das „Kellerduell“ sah einen knappen Ausgang. Die Hausherren legten mit der 1. Holz 1,070, der 2. Holz 4,025 und der 2. Gummi 1,119 vor. Die Gäste überzeugten nur mit der 1. Gummi 5,089. Durch die Niederlage hat Zetel/Osterende (4:10) die „Rote Laterne“ wieder inne. Das bisherige Schlusslicht Waddewarden (5:9) ist nun Vorletzter.

 

Roggenmoor/Klauhörn – Halsbek II 8:3

 

Mit diesem Sieg wurden die Plätze getauscht. Beide Mannschaften mit 8:6 Punkten. Roggenmoor/Klauhörn ist nun Zweiter und die Halsbeker „Reserve“ Dritter.

 

Leuchtenburg – Portsloge 10:4

 

Damit ist der „Herbstmeister“ der große Gewinner vom Spieltag. Die Ammerländer (11:3) weisen nun einen Vorsprung von 3 Zählern auf die Verfolger auf. Portsloge, Vierter, kommt auch auf 8:6 Punkte.

 

Bezirksklasse

 

Grabstede II – Reitland II 16:0

 

Gegen den Letzten (3:11 Punkte), lief es rund. Die 2. Holz gewann gleich mit 11,089 und die 1. Gummi mit 4,089. Sogar zwei niedrige Gruppenniederlagen standen mit der 1. Holz -18 m und der 2. Gummi -11 m an. In dieser Staffel zwei Absteiger. Auf den Nichtabstiegsrang beträgt der Rückstand für die Reitlander „Reserve“ schon 3 Punkte. Grabstede II (7:5) ist Dritter. Die Friesländer müssen noch Nachsitzen. Am kommenden Sonntag, 18.12. steht die Heim-Nachholpartie zwischen Grabstede II und Abbehausen auf dem Plan.

 

Rosenberg – Abbehausen 6:2

 

Auch eine Niederlage für den 2. Aufsteiger aus Butjadingen beim Tabellenzweiten (9:5). Die Gastgeber gaben nur mit der 2. Holz -2,113 ab. Dagegen standen die Erfolge der 1. Holz 4,149, der 1. Gummi 11 m und der 2. Gummi 1,114. Abbehausen (6:6) kommt auf ein ausgeglichenes Punktekonto.

 

Garms – Haarenstroth 5:6

 

Recht eng ging es zu. Die Hausherren waren nur mit der 2. Holz 5,034 erfolgreich. Dagegen standen die Niederlagen der 1. Holz -1,006, der 1. Gummi -1,042 und der 2. Gummi -4,019. Mit dem 2. Sieg in Folge haben die Ammerländer (6:8) in die Erfolgsspur zurück gefunden. 33 Meter betrug der Vorsprung für den doppelten Punktgewinn. Auch Garms (6:8) steckt unten drin.

 

Wiefels – Moorwarden 12:6

 

Der Meisterschaftsanwärter (12:2) lies nichts anbrennen. Die Gäste siegten mit der 1. Holz 4,071 und der 2. Holz 2,060. Die Hausherren machten mit der 1. Gummi 7,143 und der 2. Gummi 4,026 alles klar. Moorwarfen (5:9) befindet sich auf dem Abstiegsplatz sieben.

Kategorie: Ligenbetrieb, geschrieben am 17.12.2016 von Robert Schröder