Feldkampf Herausforderung angenommen

 

Einige Sprüche durften nicht fehlen

 

 

Stollhamm/WBö, Mit der Klootkugel-Abnahme im Saal der Gaststätte „Huus an`n Siel“ in Stollhamm ist nun amtlich: Die ersehnten Feldkämpfe zwischen den Landesverbänden Oldenburg und Ostfriesland stehen am Sonnabend den 3. März ab 9 Uhr in Stollhamm an. Zu der Abnahme fanden sich 60 Personen ein. Zuvor hatten sich beide Delegationen das Feldkampfgelände angesehen. Im Saal begrüßte der Vorsitzender Frank Göckemeyer vom Ausrichter KBV Stollhamm die Gäste: „Darauf haben wir 6 Jahre gewartet. „ Das im Hin blick das die letzten Feldkämpfe 2012 in Utgast anstanden. Der Vorsitzende vom Friesischen Klootschießerverband (FKV) Jan-Dirk Vogts, sprach an, das der FKV seit geraumer Zeit das Finanzielle abdeckt. Der Vorsitzende: „ Damit die Landesverbände außen vor. Somit auch kein Streit mehr wer die Erbsensuppe für die Aktiven bezahlt.“ Vogts erinnerte auch das man mit dieser Veranstaltung gute Werbung für das Klootschießen machen kann, und weiter: „ Für das Fördern müssen wir etwas tun.“ Der Feldobmann aus Ostfriesland, Friedrich Janssen bedankte sich für die Gastfreundschaft und merkte an: „ Zu gut ist das Gelände nicht,“ und ist sich sicher: „ Manche Kugel wird tot geworfen“. Wollte damit sagen das die Gefahr groß ist, das nach dem Aufschlagen die Kugel hängen bleibt, und damit das gewünschte Auslaufen vom Kloot, der „Trüll“ ausbleibt. Und der Feldobmann mit seinem Jugendwart Egon Allgeier weiter: „ Angst haben wir nicht. „ Auf einer Urkunde, die es zu unterschreiben galt, brachte es der Feldobmann auf den Punkt: Sieben gegen sieben und das 4 Durchgänge. Oldenburgs Feldobmann Stefan Bruns nahm die Kugel ab, und somit die Herausforderung gerne an. ; Wir rechnen uns gute Chancen aus.“. In die gleiche Kerbe schlug der Vorsitzender vom Landesverband Oldenburg, Helmut Riesner: „ Denke gerne an den letzten Feldkampf, mit den 3 Oldenburger Siegen zurück. „

Kategorie: Feldkampf, geschrieben am 02.03.2018 von Robert Schröder