Schweewarder Boßlerinnen lassen den Spitzenreiter Kreuzmoor straucheln

 

Grabstede nimmt Tabellenführer Westerscheps einen Punkt ab

 

Wesermarsch/WBö, In der Frauen-Landesliga gleich die große Überraschung. Das bisherige Schlusslicht Schweewarden lässt den Tabellenführer Kreuzmoor beim 5:0 Erfolg alt aussehen. Nutznießer war Schweinebrück, der Titelverteidiger hat sich an die Spitze gesetzt. Einen Arbeitssieg fuhr Reitland ein. Der Abstiegskampf verläuft spannend. Von Platz vier bis acht beträgt der Unterschied lediglich zwei Zähler. Ab Platz drei beginnt in der Bezirksliga schon der Kampf um den Klassenerhalt. Hier stand für den Tabellenführer Westerscheps der erste Punktverlust, in Grabstede an.

 

 

Zu den Partien

 

Landesliga

 

Schweewarden – Kreuzmoor 5:0

 

Von der Papierform, Letzter gegen Erster, eigentlich eine klare Angelegenheit. Doch an der Deichstrecke sollte sich eine Riesenüberraschung einstellen. Daran den größten Anteil hatte eindeutig die Holz der Gastgeberinnen, die eine Topleistung abriefen. Schon nach zwei Wurf der erste Schoet. Auf der schmalen Strecke am Deich wurde der Heimvorteil optimal genutzt. Bei der Wende schon 5 Wurf Vorsprung, auf der Rücktour sogar auf 7 Schoet ausgebaut. Im Ziel dann mit 44 Wurf der Vorsprung von 5,017. Die Gummi auf Augenhöhe. Mit 45 Wurf stand ein kleines Plus von 7 Metern für die Gäste an. Schweewardens Mannschaftsführerin Silke Ahlhorn, angesichts der Überraschung bescheiden: „ Zwei Punkte die wir dringend gebrauchen können.“ Das trifft voll zu. Die Schweewarder (5:11) gaben nach dem 2. Saisonsieg in Folge, die „Rote Laterne“ ab und sind jetzt Sechster. Für Kreuzmoor das neue Sportjahr erst eine Woche alt, und somit gleich verkorkst. Kreuzmoors Mannschaftsführerin Sandra von Häfen: „ Ärgerlich aber vertretbare Niederlage.“ Kreuzmoor (13:3) nun Zweiter. Dagegen Jubel in Schweinebrück. Der Titelverteidiger (15:1) nahm die Spitzenposition ein.

 

Reitland – Sandelermöns 5:0

 

Für die Gastgeberinnen ein Arbeitssieg. Die Holz steuerte 3,025 und die Gummi 2,025 bei.

Reitland (11:5) bleibt auf dem sicheren Rang drei, Teilnahme an der FKV-Finalrunde. Sandelermöns (5:11) in der Abstiegsregion.

 

Schweinebrück – Halsbek 6:0

 

Die Hausherrinnen wurden ihrer Favoritenrolle gerecht. Die Holz gewann 3,006 und die Gummi 3,020. Die Halsbekerinnen haben sich zur Rückserie mit der leistungsstarken, Ex Championstourerin Marion Reuter aus Rahe, verstärkt. Titelverteidiger Schweinebrück (15:1) hat die Tabellenführung übernommen. Der Aufsteiger Halsbek (4:12) muss mit der „Roten Laterne“ vorlieb nehmen.

 

Spohle – Roggenmoor/Klauhörn 2:4

 

Im Ammerland-Duell auch eine kleine Überraschung. Die Gäste langten mit der Holz 4,071 zu. Das konnte die Gummi der Gastgeberinnen 2,099 nicht mehr wett machen. Für einen guten Saisonabschluss müssen beide Teams noch Punkte einfahren. Roggenmoor/Klauhörn bisher 6 Punkte und Spohle auch erst 5 Zähler.

 

Bezirksliga

 

Waddens – Zetel/Osterende 1:0

 

Der nächste knappe Heimsieg in Folge für die Butjenter. Dazu trug die Holz mit 1,022 und die Gummi mit 24 Meter bei. Der Vorsprung für den Sieg betrug 46 Meter. Waddens (8:8) nun mit einem ausgeglichenem Punktekonto Vierter. In dieser Staffel zwei Absteiger. Zetel/Osterende (7:9) nimmt den Nichtabstiegsrang sechs ein.

 

Bredehorn - Esenshamm 1:0

 

Eine knappe Niederlage beim Zweiten (10:6). Die Gastgeber siegten in der Holz mit 20 Meter und der Gummi 1,035. Zum Remis fehlten den Gästen 55 Meter. Esenshamm (7:9) ist Fünfter.

 

Grabstede – Westerscheps 3:3

 

Auch hier eine Überraschung. Der Spitzenreiter aus dem Ammerland gab den ersten Punkt ab. Die Gastgeberinnen legten mit der Holz 3,023 vor. Fast identisch das Ergebnis von der Aufholjagd von Scheps mit 3,019. Der Vorsprung vom Meisterschaftsanwärter Westerscheps (15:1) beträgt noch beruhigende 5 Zähler. Trotz des Teilerfolgs bleibt Grabstede (6:10) auf dem Abstiegsrang sieben.

Kategorie: Ligenbetrieb, geschrieben am 13.01.2017 von Robert Schröder