JHV Klootschießerlandesverband Oldenburg

Edde Heyen neuen Ehrenmitglied im KLVO

Friesische Wehde gewinnt Stedingen Schild

Jugendförderpreis für den KBV Stollhamm

WBö Tettens, Auf einem vollen Saal im „Hof von Wangerland" in Tettens konnte sich das Duo, Vorsitzender Johann Hasselhorst und Geschäftsführer Rainer Mennen, anlässlich der Jahreshauptversammlung des Klootschießerlandesverband Oldenburg freuen.

Die Vorbereitungen vor Ort hatte der Gastgeber, der Kreisverband Jeverland, mit dem Vorsitzenden Heiner Janssen und seinem Helferstab getroffen.

Neben den Delegierten der sieben oldenburgischen Kreisverbänden, fanden sich auch etliche Ehrengäste ein. In ihren Grußworten zeigten Marianne Kaiser-Fuchs, stellv. Landrätin, Reiner Tammen als stellv. Bürgermeister Gemeinde Wangerland und Bernd Crudopf stellv. Vorsitzender Kreissportbund, ihre Verbundenheit, und die Bedeutung vom Heimatsport, und die Kultur, wie Pflege der plattdeutschen Sprache, in dieser Region, auf.

FKV Vorsitzender Jan-Dirk Vogts ging auf die internationale Gemeinschaft der Friesensportler, wie bei der EM in Pesaro/Italien erlebt ein. Im Verband sieht er Handlungsbedarf bei den Klootschießern. Vom „Nachbarn" Ostfriesland überbrachte Vorsitzender Johannes Trännapp die Grüße, und stellte selbstkritisch die Frage in den Raum wo und wie stehen die beiden Landesverbände dar? Johann Hasselhorst in seinem ausführlichen Jahresbericht: „ Einfluss nehmen auf Kloot und Boßeln. Nicht nur verwalten, sondern gestalten. Wichtig ist an die Basis zu gehen. Steuern, Lenken, Führen ". Sportlich standen 2012 zwei besondere Höhepunkte an. So die Feldländerkämpfe Anfang des Jahres in Utgast. Zur großen Freude der Oldenburger wurden gleich alle drei Vergleiche, bei den Männern, Junioren und Jugend, gegen die Ostfriesen gewonnen. Im Mai waren 23 Aktive aus dem Landesverband, gemeinsam mit den Ostfriesen im FKV Team, erfolgreich bei der EM dabei.

Des weiterem wurde der Ergebnisdienst mit einer neuen Software vereinheitlich für alle Kreisverbände. Die Verabschiedung der neuen Ligenreform (wurde drüber berichtet) war nur noch Formsache, und wurde einstimmig von der Versammlung verabschiedet. Zusätzlich ab der Saison 2013/14 wird dann für die Hauptmannschaften Männer I und Frauen I, auf Landesebene ein Pokalwettbewerb, ko-System, eingeführt. Ein Jahreskalender 2013 wurde rausgebracht, und ein neuer Fanschal KLVO soll rechtzeitig bis zum nächsten Feldkampf vorliegen, damit man „Farbe" bekennen kann. Nach wie vor gut angenommen wird das Faltblatt „5 Sterne Sport". Für die Kultur-Brauchtumspflege liegt auch noch ein Faltblatt „Plattdüütsch für Boßler" bereit.

Geschäftsführer Rainer Mennen erläuterte das pro aktives Mitglied von den Vereinen, 80 Cent an dem Landesverband im Jahr abgeführt werden muss. Zu dem größten Ausgabenpaket zählt die Fahrt nach Eiderstedt, die Saisonmeisterschaft und der Internetauftritt. Mennen: „Rücklagen konnten nicht angelegt werden" Er präsentierte eine ausgeglichene Kassenlage. Wahlen standen im eigentlichen Sinne nicht an. Eine Veränderung gab es bei der Fachgruppe Klootschießen und Boßeln, die als Kulturgut bei der Oldenburgischen Landschaft angegliedert ist. Werner Gerdes, Ex-Landesvorsitzender aus Obenstrohe, trat nach 25 Jahren als Leiter dieser Gruppe zurück. Hier rückte der bisherige Stellvertreter Johann Hasselhorst auf, und neuer Stellvertreter ist nun Rainer Mennen.

Eine Wahl nahmen die Delegierten alle gerne vor. Der 79 jährige Edde Heyen, Wohnort Oldenburg, wurde unter lautem Beifall zum Ehrenmitglied des Klootschießerlandesverband Oldenburg ernannt. Ehrenamtlich hat er sich über Jahre für die Heimatspiele Klootschießen, Boßeln und Schleuderball eingesetzt. So stand er etliche Jahre dem KBV „Vor dem Haarentor" in Haarentor/Wechloy als Vorsitzender vor. Sechs Jahre von 1997 bis 2003 war er 2. Vorsitzender im KLVO. Auch danach standen für ihm noch viele Termine an, so bei der Renovierung der KLVO Räumlichkeiten in Varel. Er ist jetzt auch noch Beisitzer des KLVO im Ehrengericht des FKV. Ein hölzernes geschnitztes Ehrenbuch wird vom Ehrengeschäftsführer Heiko Witte Brake bearbeitet und vorgestellt. Hier drin sollen Angaben zu Personen erfolgen, die ein Ehrenamt beim KLVO bekleideten, bisher Achtundfünfzig. Heike Witte hielt auch das große Stedingen Schild bereit. Es wird an dem erfolgreichsten oldenburgischen Kreisverband, beim Mehrkampf des FKV überreicht. Die Friesische Wehde, Vorjahressieger Butjadingen, konnte nach zwei Jahren hier wieder Hand anlegen. Mit Spannung wurde die Bekanntgabe Jugendförderpreis 2012 erwartet. Neun Vereine hatten sich dafür beworben. Dieser Preis für die Jugendarbeit in den Vereinen , ist mit insgesamt 600 Euro, Platz eins 300-, zwei 200- und drei 100 Euro dotiert. Platz eins ging an dem KBV Stollhamm KV Butjadingen, Platz zwei an den KBV Leuchtenburg KV Ammerland und drei an KBV Moorwarfen KV Jeverland.

Zum Schluss richtete Ehrenmitglied Gerold Christoffers Wilhelmshaven noch einen leidenschaftlichen Appell an die Versammlung, Personen für das Ehrenamt im KLVO zu motivieren. Im kommenden Jahr stehen Neuwahlen an, und das Duo Hasselhort/Mennen hat angedeutet nicht wieder zu kandidieren. Personell müsste sich dann einiges tun, denn schon länger muss man auch schon ohne einen 2. Vorsitzenden auskommen. Noch schlechter sieht die Situation bei den Frauenposten aus. Eine Boßelwartin, sowie deren Stellvertreterin, das gleiche im Klootschießen, kennt man nicht mehr.

Mit dem traditionellen dreifachem „Fleu herut" und dem Singen der Landeshymne „Heil di o Oldenburg" schloss die Veranstaltung.

 

Kategorie: Sonstige, geschrieben am 27.11.2012 von Robert Schröder